„Die Flöte muss man liebhaben!“

Nicht ganz freiwillig ging Christoph schon frühzeitig auf Geheiß des wohlmeinenden Elternhauses zum Blockflötenunterricht. Bereits in seiner ersten Stunde schrieb die Lehrerin mahnend ins leuchtend orangene Hausaufgabenheft: „die Flöte MUSS man liebhaben!“ NAJA, die große Liebe in Blockflötengestalt sollte es dann doch nicht werden, außerdem MUSS man erstmal gar nichts! Immerhin konnte er aber mit zahlreichen kleinen Bestechungsversuchen materieller Natur bis über die Grundschule hinaus bei der Stange gehalten werden.

Mit 14 Jahren befreite er sich – klassischerweise zunächst per Gitarre – von seinem Flöten Schicksal und nahm ein paar Gitarrenstunden bei seinem Klassenkamerad „Karate Marc“, um dann einige Jährchen später beim E-Bass eines Studienkollegen zu landen. Diese zukünftige Dauerleihgabe war ein Metalbass in stilisierter Axtform, der vom Vorbesitzer mit schwarzem und weißem Sprühlack, sowie skurrilen roten Kunstblutspritzern „verziert“ wurde.

Nach nicht allzulanger Zeit des Unterrichtes spielte er erste TV Werbeclips ein, war festes Mitglied der international tätigen New Jazz/ House Formation Hacienda, und tourte mit verschiedenen Gospelchören und Solokünstlern (u.a. Kym Franklin) durch halb Europa. Heute freut er sich, u.a. für Johannes Falk, Rockstah, Gudrun Mittermeier, Gus Black(USA) und der bezaubernden Newcomerin Valentina Mér Bass zu spielen.

Wenn er das mal nicht tut, gibt er deutschlandweit Bandworkshops, spielt die Bassgitarre für Tonträger ebendieser oder anderer Künstler ein, oder betätigt hier und da selbst als Produzent, z.B. für Werbeclips namhafter Hersteller.